Busan erwartet uns schon!

im Hanbok nach Hanuk

Uff ist das anstrengend etwas zu schreiben. jetzt hab ich während einer halben Stunde meine Reisevorbereitungen geschildert , all die Mitbringsel aufgezählt und alles für die Katz, da nicht gespeichert..., ab in den Aether oder nach Japan oder Weltall oder werweiss ich wohin, ob das eine gute Idee ist ein virtuelles ReiseTagebuch zu schreiben und dank meiner Unfaehigkeit daselbe abzuspeichern , alles  zwei bis dreimal zu schreiben.. 

Quasi bin ich ja schon mit einem Fuss in Korea , koreanisch Hanuk genannt , denn jetzt genau in einer Woche sitze ich im Flugzeug. Ich visualisiere mir einen breiten Platz  am  Gang , Beinfreiheit wäre garantiert und Schlaf schon halb gesichert. Verzückt lächelnde Stewardess bringt mir sofort ein Gläschen hiesigen Rotwein und ich döse schön vor mich hin, während der Pilot uns in die Lüfte manövriert.,,,

Der andere Fuss inklusiv mindestens Bein und Bauch sind noch voll und ganz mit Vorbereitungen für die koreanische Hochzeit beschäftigt. Mein Kopf jedoch befindet sich in Gedanken beim Hochzeitsritual mit 150 Koreanern , wobei garantiert die Braut , Bräutigam , Brauteltern und Bräutigameltern in traditonellen Hanbok gekleidet sind. ICH BIN DIE BRAEUTIGAMSMUTTER  und ich habe noch eine rote Kerze als erstes anzuzünden. Wenn das nur gut geht. Mit soeiner Kerze kann einiges schief laufen...es gibt noch eine blaue für die Brautmutter zum anzünden. So bete ich mir dies jetzt schon stündlich vor...rote Kerze anzünden, rote Kerze anzünden und nach einer Weile weiss ich nicht mehr, wars die rote Kerze oder die blaue? ...und gibts noch eine Verbeugung????

Bei einer koreanischen traditionellen Hochzeit ist alles ritualisiert, selbst das Schnapstrinken während der Zeremonie hat seine Regeln. Sind glaub rechte Schnapsnasen die Koreaner.  Werde mich noch ausgehend damit befassen mit der Zeremonie und allen Ritualen, die dazugehören und überhaupt und es euch lieben zuhausegebliebenen selbstverständlich nach ausgehender Recherche mitteilen. Momentan bin ich ja noch zuhause und sitze vor einem Berg Geschenke....

 20.8. 2015  Die  Reisevorfreude hat gerade einen Dämpfer erhalten. Zwischen Nord und Südkorea kriselt es wieder und vor ein paar Stunden hat Nordkorea Südkorea bombadiert. Kim Jong Un passen angeblich die Lautsprecher der Südkoreaner nicht, die an der Grenze montiert sind, die wurden jetzt mal weg bombadiert. Der spinnt der Kim Jong Un. Hoffentlich beruhigt sich die Situation wieder.

Denn wir möchten entspannt unsere Hochzeit in Korea verbringen. Auf der Whatsupplattform des Koreareisegrüppli aus der Schweiz wird nun vor dem Abflug angefragt, wie der Hochzeitsdresscode wäre?  Ich habe da ja zum Glück keine Probleme, dank meines Hanbok

Unser Dresscode an der Hochzeit ist ganz einfach....ein Hanbok!!

Gibt definitiv was her, der Hanbok

Einen Hanbok hat man in Korea bis vor 50  Jahren ständig getragen. Sozusagen eine Tracht...  Es gibt Werktagshanboks und Sonntagshanboks. Heute wird der Hanbok nur noch an traditionellen koreanischen Hochzeiten angezogen. Das verstehe ich beim erstenmal, es ist ein wahrlich andersartiges Kleidungstück. 

Die Männer kleiden sich in eine lustig weite Pluderhose und ein unter der Brust eng geschnürtes Jäcklein, dazu tragen sie meist einen auffälligen hohen riesigen  dunklen Hut. Da kommt mir vom Udo Lindenberg das Lied in den Sinn: Wo ich meinen Hut auszieh, da bin ich zu Hause. Urfassung ist sicher in  Korea entstanden . Den Hut kann man nur zuHause ausziehen ,da er soviel Platz braucht.

Die Frauen tragen eine lange weisse weite  Unterhose und dann etwa mindestens 25 Unterröcken darüber, übers Ganze  kommt ein tellerförmiges Kleid, welches kreisförmig unterhalb der Brust bedingt durch die Unmassen von Unterröcken im mindestens 45 Grad Winkel vom Körper absteht,  darüber rundet ein kurzes Bolerojäckcken die ganze Geschichte  ab. Das Jäcklein wird noch zur Krönung mit einer riesen Schleife über der Brust zugebunden. 

Ein koreanischer James Bond  käme im Hanbok , für uns Europäer, definitiv zuwenig männlich  daher und bei der koreanischen Dame ist die Eleganz derselben sehr gewöhnungsbedürftig. Das die zierlichen Koreaner eine solche Kleidung als Tracht haben , ist interessant, denn beim Hanbok zählen die Kurven, nichts  ist figurbetont, alles schwebt, ist rund und überdimensioniert.

Für mich voll- bis überschlanken Europäerin  wirkt dieses Kleidungstück auch ohne Mode und Stilberatung nicht wirklich vorteilhaft. Mir träumte letzthin davon, ich wäre eine wandelnde Kugel mit Kopf. Deshalb fühle ich mich kleidungsmaessig jetzt schon etwas fremdplatziert. Aber es ist ja die Hochzeit meines Sohnes, da legt man sich schon ins  Zeug resp. Gewand.

Kurz gesagt, das Brautpaar, sowie die Brauteltern derselben werden an der koreanischen Hochzeit am nächsten Sonntag ganz sicher im Hanbok im Tempel erscheinen. 

Welche Kerze muss ich im Tempel als Bräutigamsmutter schon wieder anzünden? wars die rote oder doch die blaue?

  ..

Die Socken lasse ich in der Schweiz, nicht ganz mein Stil!

in herzlicher Verbeugung

und viel Vorfreude

Claudia Frieder